Viele Fahrer sind mit unzureichend befestigter Ladung unterwegs. Dies ist unverantwortlich, denn wer Land- und Baumaschinen, Traktoren  oder andere bewegliche Güter nicht optimal verstaut, riskiert, dass sie verrutschen oder herunterfallen. Schlimmstenfalls könnte das Fahrzeug umkippen, wodurch sowohl der Fahrer als auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden können. Nachfolgend kommen die besten Tipps und Möglichkeiten, um die Ladung richtig zu sichern und Sach- oder Personenschäden zu vermeiden, die existenzbedrohende Kosten verursachen können.

Landmaschinen und Baumaschinen sicher transportieren

Egal, wie kurz oder lang die Fahrtstrecke ist, es ist wichtig, die Ladung gut zu sichern. Sonst können dem Fahrer und anderen Verkehrsteilnehmern schwerwiegende oder sogar tödliche Verletzungen drohen. Eine starke Kurve, ein Ausweichmanöver oder eine Vollbremsung können genügen, dass ungesicherte Ladung zum gefährlichen Geschoss wird. Daneben kann es zu teuren Materialschäden, für die das Transportunternehmen verantwortlich ist, zu Bußgeldern sowie Punkten in Flensburg kommen. Dabei ist das richtige Sichern der Ladung nicht schwer. Folgende Möglichkeiten gibt es:

Formschlüssige oder kraftschlüssige Ladungssicherung

Es gibt zwei Methoden der Ladungssicherung: formschlüssig oder kraftschlüssig, die je nach Ladung einzeln angewendet, aber auch miteinander kombiniert werden können. Dabei müssen schwere Gegenstände immer zuerst eingeladen werden.

Formschlüssige Sicherung der Ladung

Bei der formschlüssigen Ladungssicherung geht es darum, wenn mehrere Elemente transportiert werden, diese so aneinander zu reihen, dass sie sich stützen. Kisten oder Kartons werden demnach auf der Ladefläche des Fahrzeugs verteilt, anstatt gestapelt. Die Ladung wird damit in Position gehalten. Hilfsmittel wie Anti-Rutschmatten sorgen für eine zusätzliche Bodenhaftung. Die Ladung muss in alle Richtungen gesichert werden. Eine formschlüssige Sicherung ist auch durch Diagonalzurren möglich: An der Ladung werden hierfür vier vorgespannte Zurrmittel angebracht, sodass sie nicht verrutschen kann. Fahrer sollten Landmaschinen mit Spanngurten sichern. Sie gelten als wichtigstes Arbeitsmittel für eine optimale Ladungssicherung.

Kraftschlüssige Sicherung der Ladung

Die Ladung wird bei der kraftschlüssigen Sicherung auf den Boden gepresst und mit Zurrmitteln wie Spanngurten niedergezurrt. Das Ladungssicherungsmittel muss an der Ware anliegen, wofür Befestigungspunkte und auf der Ladefläche Zurrpunkte notwendig sind. Bei der kraftschlüssigen Ladungssicherung spielt der Zurrwinkel des Spanngurtes eine wichtige Rolle: Je flacher er ist, desto weniger Anpresskraft wird durch den Gurt auf die Ladung übertragen. Der Zurrwinkel sollte mindestens 35 Grad betragen. Ebenfalls sinnvoll sind bei der Ladungssicherung Kantenschutzwinkel.

Verschiedene Arten von Spanngurten: Ein- und zweiteiliger Spanngurt

Der einteilige Spanngurt wird vorwiegend zum Bündeln oder Umreifen verwendet. Hier ist ein Ende des Gurtes mit dem Verschlusselement verbunden und das lose Ende des Gurtes wird, nachdem es durch das Verschlusselement geführt wurde, festgezurrt und fixiert. Diese Spanngurte werden häufig zum Sichern der Waren auf einem Ladungsträger verwendet.

Niederzurren und Schrägzurren

Mit dem zweiteiligen Spanngurt, der aus einem robusten Gurtband mit Haken als Verbindungselement sowie einem Gurtband mit Haken plus Verschlusselement besteht, kann die Ladung durch Niederzurren und Schrägzurren gesichert werden. Niederzurren beschreibt das kraftschlüssige Pressen der gesicherten Ladung durch die Zurrmittel. Dieser Gurt ist die gängigste Art der Ladungssicherung im Warenverkehr. Damit können verschiedenste Materialien sowie Land- und Baumaschinen optimal gesichert transportiert werden. Die Zurrkraft verdeutlicht die Kraft des Zurrmittels. Dabei wird die Höchstkraft genannt, mit welcher der Gurt belastet werden darf.

Laut der Deutschen Straßenverkehrsordnung ist Ladung so zu sichern, dass sie selbst bei einer Vollbremsung oder Ausweichbewegung nicht verrutscht, umfällt, hin- und her rollt oder herabfällt. Fehler bei der Ladungssicherung gehören zu den größten Gefahren im Straßenverkehr. Wer diesbezüglich nachlässig ist, spielt mit dem eigenen Leben und dem der anderen Verkehrsteilnehmer. Auch der wirtschaftliche Schaden ist oftmals enorm. Sicherungsmittel wie Spanngurte und rutschhemmende Materialien helfen dabei, dies zu vermeiden. In der Regel reicht es nicht aus, die Ladung nur mit einem Spanngurt zu sichern. Meist werden noch andere Hilfsmittel wie Anti-Rutschmatten oder Kantenschoner benötigt.