Eine gepflasterte Einfahrt sieht professionell und hochwertig aus. Zudem kann man dort einfach und komfortabel den eigenen Wagen abstellen. Der Hauswert wird dadurch in der Regel gesteigert und es gibt vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten, damit die Einfahrt optimal an das restliche Haus angepasst werden kann. Wichtig ist es dabei jedoch die Kosten im Blick zu haben, da diese je nach Steinart und Größe der Fläche sehr schnell stark in die Höhe schnellen können.

Was ist der Vorteil einer gepflasterten Einfahrt?

Vor allem dieser Bereich muss großen Belastungen standhalten und sollte gleichzeitig aber auch nicht zu witterungsanfällig sein. Es können robuste Steine empfohlen werden, die gleichzeitig leicht zu reinigen sind. Diese sind bereits zu günstigen Preisen erhältlich, mehr zu den Kosten und Angebote finden Sie hier. Das Auto oder andere Dinge können in einer gut gepflasterten Einfahrt sicher abgestellt werden und man macht sich auch nicht die Schuhe dreckig, wenn man aus dem Haus geht. Zudem macht es einen sehr gepflegten und strukturierten Eindruck, wenn auch die Einfahrt passend zum Haus gut aussieht.

Welche Pflastersteine eignen sich – Eigenschaften und Preise

Am wichtigsten sind natürlich die Pflastersteine selbst. Diese sollten in Farbe und Eigenschaften der Umgebung angepasst werden. Auch das Verlegemuster spielt dabei eine entscheidende Rolle. Wer noch nie selbst Steine verlegt hat, sollte sich auf jeden Fall fachkundige Hilfe organisieren oder das Vorhaben gleich komplett an einen Fachbetrieb auslagern. Werden diese falsch gelegt oder schlecht verfugt, können sich diese später verschieben und es ergibt sich kein gleichmäßiges Muster mehr. Zudem ist es sehr wichtig je nach Untergrund zunächst Kies aufzutragen und auch Randsteine zu setzen, damit die Einfahrt nicht irgendwann mal absackt. Wenn dort Autos geparkt werden, sollte die Einfahrt zudem zunächst betoniert werden, da dann auf einer relativ kleinen Fläche auch mal mehrere Tonnen stehen können.

Betonsteinpflaster

Diese Pflastersteine kosten rund 10 Euro pro Quadratmeter und sind in diversen Formen und Größen vorhanden. Diese Steine sind die beliebtesten für Einfahrten, müssen aber nicht zwingend in Grau gekauft werden, sondern es gibt auch andere Farben. Der Beton ist jedoch sehr natürlich, die Verlegung ist einfach und auch ein passgenauer Schnitt ist möglich. Zudem ist die Pflege zwar relativ einfach, aber die Steine können auch mit der Zeit verblassen und für hohe Temperaturschwankungen sind diese nicht ausgelegt. Am besten versiegelt man die Pflastersteine, was jedoch für einen hohen Wartungsaufwand sorgt. Bei niedrigen Preisen, müssen halt auch einige Abstriche gemacht werden.

Klinkerpflaster

Dieser ist ab 20 Euro pro Quadratmeter zu erwerben und überzeugt vor allem durch die enorme Robustheit und die große Auswahl an Farbkombinationen. Zudem verblassen die Farben nicht und die Einfahrt erhält eine sehr hochwertige Optik. Die Materialien aus denen die Steine gefertigt sind, sind auf natürlicher Basis, weshalb die Steine einfach gereinigt werden können. Ton ist darüber hinaus sehr umweltfreundlich, weshalb man auch der Natur einen Gefallen mit diesen Steinen macht.

Naturstein (wie z.B. Kopfsteinpflaster)

Natursteine sind die teuersten Modelle und kosten mindestens 30 Euro pro Quadratmeter. Diese gibt es in verschiedenen Arten und die Vorteile sind vor allem die sehr schöne Optik und der sehr geringe Pflegeaufwand. Einmal verlegt muss man sich eigentlich nicht mehr darum kümmern. Auch sind diese Steine die langlebigsten, bereits seit Jahrhunderten werden diese verwendet. Auch auf vielen Höfen kommen diese zum Einsatz da Traktoren oder LKW’s einen festen Halt benötigen.

Tipps, um beim Einfahrt pflastern Kosten zu sparen

Kosten kann man vor allem einsparen, wenn man möglichst viel selbst macht und die Steine nicht direkt im Fachhandel kauft. Im Internet findet man immer wieder Angebote von privaten Leuten, die entweder Steine über haben oder abgebrochene Steine verkaufen. Je nach Größe der Einfahrt muss man kaum noch andere neue Steine dazu kaufen, was einiges an Kosten spart.