Die exakte Bestimmung der Temperatur, sie ist oftmals unverzichtbar. Doch immer dann, wenn die Messung mit einem klassischen Thermometer direkt am Messpunkt nicht möglich ist, braucht es eine Möglichkeit die Temperaturbestimmung auf Distanz zu messen. Genau hierfür gibt es das sogenannte Infrarot-Thermometer dass die Temperaturmessung mittels Lasertechnik vornimmt und somit eine kontaktlose Temperaturbestimmung ermöglicht.


Was ist ein Infrarot-Thermometer?

Mit der Bezeichnung Infrarot-Thermometer wird eine besondere Form eines Thermometers bezeichnet, die eine kontaktlose Messung der Temperatur ermöglicht. Basierend auf einem Laserstrahl, der auf die zu messende Oberfläche gerichtet wird, kann so die exakte Temperatur selbst dann bestimmt werden, wenn ein direkter Kontakt mit der Messoberfläche nicht möglich ist oder aber die Messung an sich verfälschen würde. Das moderne Infrarot-Thermometer ist somit:

  • Ein Messgerät zur Bestimmung der Temperatur.
  • Ein Temperaturmessgerät, das eine kontaktlose Temperaturbestimmung ermöglicht.
  • Ein Messgerät das über eine sehr exakte Messgenauigkeit verfügt.

Ursprünglich für den Einsatz im der Metallverarbeitung konzipiert und dafür mit einem überdurchschnittlich hohem Messspektrum ausgestattet, findet das auch als IR Thermometer bezeichnetet Pyrometer heutzutage in vielen Bereichen Anwendung. Ob im privaten, wirtschaftlichen oder industriellen Einsatz, die besondere Funktionsweise des Infrarot-Thermometers führte dazu, dass die Temperaturmessung regelrecht revolutioniert wurde und dank modernster Technik kaum noch Messberieche bekannt sind, deren exakte Oberflächentemperatur nicht bestimmt werden könnte.

Funktionsweise & Messgenauigkeit | Wie funktioniert die Temperaturbestimmung?

Die Funktionsweise des Infrarot-Thermometers (kurz IR-Thermometer oder Pyrometer) basiert auf einer sogenannten kontaktlosen Messung der Oberflächentemperatur des Messobjektes. Hierbei wird das Prinzip der sogenannten Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung) herangezogen, die grundsätzlich bei allen Körpern und Objekten ab einem Messwert von 0 Kelvin (dies entspricht dem absoluten Nullpunkt also Minus 273,15 Grad Celsius) vorhanden ist, und die mittels moderner Lasertechnik ermittelt und im direkten Anschluss ausgewertet wird.

Abseits der speziellen physikalischen Grundlagen ist die Funktionsweise des Pyrometers somit vergleichsweise simpel. Ein Laserstrahl stellt eine direkte Verbindung zwischen dem Infrarot-Thermometer und der zu messenden Oberfläche dar und ermöglicht so die exakte Bestimmung der Oberflächentemperatur. Im direkten Vergleich mit anderen Thermometerarbeiten stellt sich die Temperaturmessung somit wie folgt dar:

Pyrometer Sonstige Thermometer
  • Kontaktlose Messung der Temperatur mittels Laser.
  • Ermittlung der Oberflächentemperatur des Messobjektes.
  • Sofortige Ausgabe des Messergebnisses.
  • Sehr gute Messgenauigkeit (minimal Abweichung)
  • Direkte oder indirekte Messung der Temperatur mittels Artabhängiger Messgrundlage.
  • Ermittlung der Umgebungstemperatur des Messpunktes.
  • Verzögerte Ausgabe des Messergebnisses.
  • Gute bis durchschnittliche Messgenauigkeit (Abweichung bis zu 3 Grad Celsius)

 
Dank modernster Lasertechnik ist zudem die Messgenauigkeit im Zuge einer Infrarottemperaturbestimmung nahezu absolut. Allem voran hochwertige Präzisionsgeräte verfügen in Kombination mit Messobjekten deren Emissionsgrad bei 1 liegt (dies bedeutet das Objekt gibt Wärme im Verhältnis 1 zu 1 an seine Umgebung ab), über eine Messgenauigkeit die oftmals im minimalen Abweichungsbereich liegen. Messwerte mit einer Abweichung von unter 0,4 Grad Celsius sind somit im Bereich der Infrarot-Temperaturbestimmung absolut keine Seltenheit und schaffen somit die Grundlage für einen vielseitigen Einsatz dieser besonderen und überaus exakten Messtechnik.

Einsatzbereiche | Wo kann das Infrarot-Thermometer genutzt werfen?

Einsatzbereiche-Pyrometer

© Adobe Stock: stockpics – 27368688
Das Pyrometer kommt überall da zum Einsatz, wo eine kontaktlose Temperaturmessung nötig ist.

Ursprünglich für die Schwerindustrie (allem voran der Metallverarbeitung) konzipiert, findet das Pyrometer in der heutigen Zeit in vielen Bereichen Einsatz. Grund hierfür ist der simple Fakt, dass nahezu alle Oberflächentemperaturen mithilfe dieses besonderen Thermometers kontaktlos ermitteln werden können. Mit Ausnahme von Glas und Wasser (deren Oberflächentemperatur selbst mit Infrarot-Technik nicht exakt bestimmt werden können) braucht es somit keine direkten Kontakt mit dem Messobjekt, um dessen Oberflächentemperatur zu ermitteln und da dies nun einmal überaus praktisch im alltäglichen Einsatz ist, wird das Pyrometer mitunter für die Temperaturbestimmung folgender reflektierender Oberflächen genutzt:

  • Holz
  • Stein
  • Metall
  • Kunststoff

Zudem ist es möglich auch Körpertemperaturen mittels Lasertechnik und somit dem IR-Thermometer zu ermitteln. Da hierbei jedoch ein Verletzungsrisiko durch den verwendeten Laser besteht erfolgt die Temperaturbestimmung an Köpern in der Regel nur mithilfe besonderer Laser, die kein Gesundheitsrisiko bergen, oder aber an nicht mehr lebenden Körpern. Alles in allem zählen somit folgende Einsatzbereiche zu den primären modernen Einsatzgebieten des Pyrometers:

  • Die Temperaturmessung von Objekten aus Holz, Stein, Metall oder Kunststoff.
  • Die Ermittlung von Defekten in Heizkreisen (zum Beispiel Klima- oder Heizungsanlagen).
  • Die Ermittlung der Temperatur von Lebensmitteln (zum Beispiel zur Qualitätskontrolle).

Ob nun also im Zuge der Herstellung von Gütern oder aber deren Qualitätssicherung oder aber zur Wartung und Überprüfung der Funktionalität, das IR-Thermometer ist vielseitig einsetzbar und dank seiner effizienten Funktionsweise wie auch sehr guten Messgenauigkeit längst ein praktisches Messgerät, das in vielen Bereichen unseres modernen Alltages klassische Thermometer mit eingeschränkter Nutzbarkeit verdrängte.

Thermometer -Typen – Welche Infrarot-Thermometer Arten gibt es?

Das Pyrometer stellt in der heutigen Zeit dank modernster Lasertechnik die Spitze der Temperaturmesstechnik dar. Anfangs nicht in einzelne Bautypen unterteilt, entwickelte sich dieses Präzisionsmessgerät mit dem Voranschreiten der technischen Möglichkeiten nach und nach weiter und wird es in der heutigen Zeit in zwei grundsätzliche Bautypen unterschieden:

Pyrometer | Das klassische IR Thermometer

Da wäre zum einen das klassische Pyrometer. Diese ursprüngliche Variante des Infrarot-Thermometers verfügt über eine ergonomische Formgebung und ist somit ein klassisches Handmessgerät. Es verfügt über eine Anzeige zum Ablesen der Messergebnisse, eine Startmöglichkeit zur Aufnahme der Messung sowie einen Laserausgangspunkt, der die direkte Verbindung zwischen Messgerät und Messobjekt herstellt.

Dank der ergonomischen Formgebung und dem gesonderten Laserausgangspunkt ermöglicht der klassische Pyrometer eine problemfreie Oberflächentemperaturbestimmung selbst bei schwer zugänglichen Messobjekten und ist somit dank stabiler Handhaltung selbst für den längeren Einsatz bestens geeignet. Jedoch erfordert das Gerät zumeist etwas mehr Platz bei der Lagerung.

VorteileNachteile
  • Ergonomische Formgebung (sehr gutes Handling)
  • Exakte Temperaturbestimmung selbst bei schwer zugänglichen Messobjekten.
  • Je nach Hersteller Anzeige inkl. Referenzwerten
  • Erhöhter Platzbedarf für die Lagerung.

 

Mini-Pyrometer | Kompakt und handlich für exakte Messergebnisse

Der zweite Typus des Infrarot-Thermometers ist das sogenannte Mini-Pyrometer. Dieser Typ des IR-Thermometers ist eine kompakte Form für den spontanen und flexiblen Einsatz und somit speziell für den privaten Einsatz konzipiert. Kompakter gebaut, mit einem reduzierten Leistungsspektrum, bietet das Mini-Pyrometer die Möglichkeit schnell und einfach die Oberflächentemperatur von naheliegenden Messobjekten zu ermitteln und das Messergebnis auf dem Display abzulesen. Funktionen wie Referenzwerte oder aber eine große Distanzmessung sucht man bei dieser Variante des Pyrometers vergebens, dafür lässt es sich selbst in einem Handschuhfach problemlos verstauen.

Das Mini-Pyrometer oder aber auch „Mini-Infrarotthermometer“ ist somit perfekt für den spontanen Einsatz im privaten Bereich und bietet all das, was eine grundsätzlich jedoch nicht präzise Oberflächentemperaturmessung erfordert.

VorteileNachteile
  • Kompakte Formgebung.
  • Geringer Platzbedarf für die Lagerung.
  • Gut ablesbares Messergebnis.
  • Geringeres Leistungsspektrum.
  • Kleinerer Laserausgangspunkt (reduziertes Messspektrum).

 

Kaufratgeber – darauf sollten Sie beim Kauf unbedingt achten!

Warum auch immer die Entscheidung für ein Pyrometer gefallen ist, der Kauf ist denkbar einfach. Oftmals reicht schon ein Besuch im gut sortierten Baumarkt, um ein passendes Modell zu finden. Doch nicht immer ist jedes Produkt perfekt für den gewünschten Einsatz geeignet und so gilt es, wie fast immer im Leben, wichtige Kaufkriterien zu beachten, um die Messung der Oberflächentemperatur wie gewünscht vornehmen zu können.

Thermometer-Typ | Welche Gerätevarianten braucht man?

Die erste und zugleich wichtigste Entscheidung, die Sie im Zuge der Produktauswahl treffen müssen, ist die Entscheidung für eine der beiden verfügbaren Bautypen. Denn obgleich oftmals unterschätzt, ist diese Entscheidung maßgeblich für die alltägliche Nutzbarkeit des Pyrometers. Es gilt nun also zu entscheiden ob sie einen klassisches Pyrometer mit vollem Leistungsspektrum möchten, oder aber einen sogenannte Mini-Pyrometer mit eingeschränktem Leistungsspektrum dafür jedoch geringeren Platzbedarf benötigen.

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass für den gelegentlichen Einsatz im privaten Umfeld ein Mini-pyrometer absolut ausreichen sein kann. Jedoch empfiehlt es sich oftmals, ein klassisches Pyrometer anzuschaffen, da dieses in der Regel nur bedingt Mehrkosten mit sich bringt, dafür aber angenehmer im Handling ist und zudem ein umfassendes Leistungs- und Nutzungsspektrum ermöglicht.

Vorsicht bei Schnäppchenangeboten !!
Heutzutage gibt es längst verschiedenste Infrarot-Thermometer in nahezu allen Preiskategorien und allem voran die Mini-Geräte scheinen hier ein echtes Dauerschnäppchen darzustellen. Doch Vorsicht! Diese Geräte verfügen zumeist über ein stark limitiertes Leistungsspektrum und sind letztlich dann im Einsatz nur bedingt nutzbar. Kennen Sie ihren Bedarf und wählen sie das Modell, das diesen deckt!

Messgenauigkeit | Wie genau wird die Temperatur gemessen?

Natürlich gilt es auch die Messgenauigkeit nicht aus dem Blick zu verlieren. Natürlich Infrarot-Thermometer bieten die beste Messgenauigkeit im Beriech der Temperaturmessgeräte. Doch nicht jedes Modell bietet eben diese „absolut beste Messgenauigkeit“. Allem voran wenn es wirklich auf exakte Messergebnisse ankommt, sollten sie ein Produkt wählen, dass eine geringstmögliche Messabweichung vorzuweisen hat und um dieses zu finden gilt es mitunter auf folgende Herstellerangaben zu achten:

  • Angaben bezüglich der allgemeinen Messgenauigkeit.
  • Angaben bezüglich des Messspektrums und der maximalen Messentfernung.
  • Informationen zur Gewährleistung optimaler Messergebnisse.

Es mag auf den ersten Blick hin etwas verwirrend sein, sich durch all diese technischen Angaben zu lesen und diese richtig zu verstehen. Doch die allgemeine Messgenauigkeit (die im Übrigen vorgibt, welche durchschnittliche Abweichung vom realen Wert möglich sind) wie auch die Angaben zum Messspektrum und der maximalen Messentfernung sind unverzichtbar, um ein Modell auszuwählen, dass später zuverlässige Ergebnisse liefert. Je wichtiger exakte Messdaten für Sie sind, umso wichtiger sind hochwertige und geeichte Modelle aus dem (womöglich) Profisegment. Für den privaten Einsatz an sich nicht nötig, sind hochwertige Präzisionsgeräte für den professionellen Einsatz nämlich schlicht weg unverzichtbar, um aussagekräftige Messergebnisse zu erhalten!

Es muss nicht immer ein Profigerät sein !
Übrigens … um akzeptable Messwerte für den privaten Gebrauch zu erhalten, braucht es kein hochwertiges Präzisionsgerät für mehrere Hundert Euro. Denn auch Geräte aus dem mittleren Preissegment (wie wir sie später in unsrem direkten Vergleich vorstellen) verfügen über eine sehr gute Messgenauigkeit, die allem voran für den privaten Einsatz voll auf ausreichen!

Display & Ergebnisanzeige |Wie wird das Messergebnis angezeigt?

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Display und somit das Anzeigeergebnis. Grundsätzlich gilt es auch hierbei zu bedenken, dass sogenannte Mini-Pyrometer lediglich eine vereinfachte Anzeige der Messdaten haben und für eine wirklich umfassende Anzeige wichtiger Messwerte ein klassisches Pyrometer unverzichtbar ist. Abseits von diesen grundsätzlichen Unterschieden beider Bautypen gibt es jedoch noch weitere Besonderheiten die in Bezug auf die Ergebnisanzeige Kaufentscheidend sein sollten und können.

Hierzu zählt zum einen das Anzeigespektrum. Hochwertige Modelle verfügen zum Beispiel nicht nur über eine gut lesbare Anzeige der aktuellen Messergebnisse, sondern zudem über Referenzwerte oder aber eine Art Archivanzeige, mit der mehrere Messungen problemfrei miteinander verglichen werden können. Will man also genau das Anzeigespektrum, das nötig ist um effizient mit dem Infrarot-Thermometer arbeiten zu können sollte man folgende Herstellerangaben genauer betrachten:

  • Welche Messwerte werden angezeigt?
  • Ist eine Archivfunktion vorhanden?
  • Können Referenzwerte ausgelesen werden?

Zudem sollte das Display an sich einmal genauer betrachtet werden. Ein hochwertiges Display mit guter Auflösung ist in jedem Fall nötig. Zudem sollte das Display auch bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen problemfrei lesbar sein. Es gibt immerhin nichts ärgerlicheres, als eine Messung mehrfach vornehmen zu müssen, nur weil der Lichteinfall gerade so ungünstig war, dass das Messergebnis nicht mehr ablesbar war!

Handling & Nutzungskomfort |Wie gut lässt sich die Messung vornehmen?

Zu guter Letzt sollten sie natürlich auch noch auf Aspekte bezüglich Handling und Nutzerkomfort achten. Allem voran die Verarbeitung des Geräts an sich, aber auch dessen einfache Handhabung sollten einen schnellen und intuitiven Einsatz problemfrei möglich machen. Betrachten sie also das Gerät eingehend und wenn ihnen das Modell schon auf den ersten Blick komplex oder gar kompliziert erscheint und sie die Bedienungsanleitung bräuchten, um feststellen zu können wie man das Gerät aktiviert, ist es nicht geeignet für einen schnellen und problemfreien Einsatz.

Ein wirklich gutes Infrarot-Thermometer wirkt stabil und hochwertig verarbeitet, liegt gut in der Hand und lässt die wichtigsten Funktionen (Messung starten und Ergebnis ablesen) intuitiv erahnen. Wenn das Modell genau das tut, ist es ein wirklich empfehlenswertes Pyrometer mit dem problemfrei allerlei Oberflächentemperaturen gemessen werden können.

Infrarot-Thermometer im Test | Die beliebtesten Pyrometer im direkten Vergleich

Ganz gleich für welchen Zweck sie sich entschieden haben ein IR-Thermometer anzuschaffen, der Kauf ist an sich keine große Herausforderung. Im gut sortierten Fachhandel wie auch online im Internet findet man zahlreiche Produkte aus dem Segment der Infrarot Thermometer die mit unterschiedlichsten Leistungsmerkmalen eine zielgerichtete Messung der Oberflächentemperatur versprechen. Doch welches dieser Geräte hält was es verspricht und welches ist zudem auch noch einfach in der Handhabung? Wir haben uns auf die Suche nach den aktuell beliebtesten Modellen für den privaten wie auch professionellen Einsatz gemacht und diese in unserem nun folgenden direkten Vergleich genauer unter die Lupe genommen.

AIDBUCKS Infrarot Thermometer AD6530B

AIDBUCKS Infrarot Thermometer AD6530B

Das erste Pyrometer, welches wir ihnen aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses wie auch der vielen positiven Kundenmeinungen in unserem Vergleich vorstellen möchten, ist das Infrarot Thermometer AD6530B der Marke AIDBUCKS, welches im gut sortierten Fachhandel wie auch online im Internet für einen durchschnittlichen Kaufpreis von 40,00 Euro erworben werden kann.

Bei diesem Modell handelt es sich um ein klassisches batteriebetriebenes Pyrometer mit ergonomisch geformtem Griff und einem klassischen Funktionsumfang. Das rund 195 Gramm schwere Pyrometer ermöglicht eine schnelle (in 0,5 Sekunden erfolgte) Messung der Oberflächentemperatur im Innen- wie auch Außenbereich und verfügt hierfür über ein Messspektrum von minus 50 bis plus 800 Grad Celsius. Kompakt und stabil verarbeitet liegt das Modell gut in der Hand und dank übersichtlich gestalteten Farbbildschirms ist die Ablesung der Messergebnisse einfach und bei nahezu jedem Lichteinfall möglich. Zudem bietet dieses Modell einen vielseitigen Einsatz. So können nicht nur die Oberflächentemperaturen einfach und schnell ausgewertet werden, sondern auch mögliche Gefahrenherde für Schimmelbefall ermittelt werden. Kalte Raumstellen, mangelhafte Isolieren oder aber Defekte in Heizanlagen und Kühlsystemen lassen sich mit diesem günstigen Einsteigermodell einfach und problemfrei ermitteln und dank einer einjährigen Garantie des Herstellers und umfassender Serviceangebote (inklusive Technik-Support) können selbst unerfahrene Benutzer dieses Pyrometer problemfrei nutzen.

Bezogen auf die Handhabung weiß das Modell somit in jedem Fall zu überzeugen. Jedoch gibt es auch so manches Manko, dass bedacht werden sollte. So liegt zwar die Reaktionszeit mit 0,5 Sekunden im echten Spitzenbereich, der Laserzeiger ist jedoch mit seiner Kreisform nur bedingt für eine punktgenaue Messung geeignet. Zudem ist das maximale Entfernungsverhältnis mit 12:1 eher überschaubar und auch die Messgenauigkeit ist mit einer durchschnittlichen Abweichung von bis zu 2 Grad Celsius eher hoch. Dennoch weiß das Infrarot Thermometer AD6530B der Marke AIDBUCKS mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen weswegen wir dieses Modell für den gelegentlichen privaten Einsatz absolut empfehlen können.

VorteileNachteile
  • Marke AIDBUCKS
  • Für Innen und Außen
  • Laserzielzeiger: Kreis
  • Einstellbare Emissivität: 0,10 ~ 1,00
  • Reaktionszeit: 0,5 Sekunden
  • Messbereich: -50 bis 800 °C
  • Batteriebetrieben
  • Genauigkeit: +/- 1,5 % (2°C)
  • Entfernungsverhältnis: 1:12

 

Bosch Thermodetektor PTD1

Bosch Thermodetektor PTD1

Unser zweites Modell im Vergleich, welches wir ihnen aufgrund seiner hochwertigen Qualität und der vielseitigen Nutzbarkeit vorstellen möchten, ist der Bosch Thermodetektor PTD1 der im gut sortierten Fachhandel, im Baumarkt wie auch online im Internet für einen durchschnittlichen Kaufpreis von 90,00 Euro erworben werden kann.

Bei diesem Modell handelt es sich nicht nur um ein klassisches Pyrometer, sondern um einen Thermodetektor. Der PTD1 ermöglicht somit nicht nur die Messung der Oberflächentemperatur eines Messobjektes sondern zeitgleich die Ermittlung des Raumklimas im Umfeld des Gerätes. Der Bosch Thermodetektor PTD1 ist somit ein klassisches Innenpyrometer, das nur bedingt für den Einsatz im Freien geeignet ist. Im Innenbereich bietet das Modell jedoch ein vielseitiges Messspektrum. Neben der Bestimmung der Oberflächentemperatur wird die Luftfeuchtigkeit wie auch die Raumtemperatur ermittelt und übersichtlich auf dem hochwertigen LSD-Display ausgegeben. Zudem ist die Bedingung dank einfachster Funktionsweise absolut problemfrei wodurch ein Blick in die mitgelieferte Bedienungsanleitung nahezu unnötig wird. Allem voran für die Optimierung des Raumklimas, aber auch für die Suche nach feuchten Raumstellen ist dieses Modell absolut empfehlenswert. Zudem bietet das Modell einen sehr komfortablen Arbeitseinsatz, mit einem maximalen Messabstand von 50:1 können gut und gerne auch einmal größere Distanzen zum Messobjekt problemfrei überbrückt werden und dank der Klasse 2 Laserdiode ist das Msesergebnis mit einer Messgenauigkeit von 1 Grad Celsius zudem absolut hochwertig. Abgerundet wird das hochwertige Leistungsspektrum von einem Messbereich der zwischen minus 40 und plus 1.000 Grad Celsius liegen kann.

Wer nach einem hochwertigen und vielseitig nutzbaren Pyrometer sucht und zudem gerne Messergebnisse für spätere Vergleiche oder Auswertungen im Gerät speichern möchte, der ist mit dem Bosch Thermodetektor PTD1 perfekt beraten. Denn hier stimmt einfach alles, Preis und Leistung wie auch Qualität des Messgeräts an sich. Ein echter Tipp für all jene, die es etwas hochwertiger wollen dabei aber auf einen fairen Preis nicht verzichten möchten!

VorteileNachteile
  • Marke Bosch
  • Für Innen und Außen
  • Laserdiode Klasse 2
  • Genauigkeit: +/- 1°C
  • Messbereich: -40 bis 1.000 °C
  • Auflösung 0,1 °C
  • Interner Speicher
  • Dateiformat JPEG
  • Im Außeneinsatz bedingt nutzbar
  • Keine Angabe zur Reaktionszeit

 

General Tools Infrarot-Thermometer K-Typ

General Tools Infrarot-Thermometer K-Typ

Das letzte Pyrometer-Modell, welches wir ihnen aufgrund seiner besonderen Leistungsmerkmale und der überaus positiven Bewertungen im Internet in unserem direkten Vergleich vorstellen möchten, ist das Infrarot-Thermometer K-Typ der Marke General Tools, welches im gut sortierten Fachhandel wie auch online im Internet für einen durchschnittlichen Preis von rund 200,00 Euro erworben werden kann.

Bei diesem Modell handelt es sich um ein hochwertiges Produkt aus dem günstigen Profisegment, welches problemfrei im professionellen Einsatz genutzt werden kann. Hochwertig und in Form eines klassischen Pyrometers verarbeitet, besticht dieses Modell allem voran hinsichtlich seines Messspektrums. Denn mit dem Infrarot-Thermometer K-Typ lassen sich nicht nur Messbereiche im traditionellen Infrarotbereich von minus 50 bis 650 Grad Celsius messen, nein man kann zudem auf die K-Typ Funktion wechseln und somit ein Messspektrum von minus 99 bis plus 1.370 Grad Celsius messen. Zudem verfügt das Modell über eine automatische Speicherfunktion mit Rückrufoption der Messwerte. Ein direkter Vergleich verschiedener Messergebnisse wird somit absolut problemfrei und sofort möglich. Zudem bietet das Modell eine Differenzanzeige zu vorherigen Sitzungen und somit eine absolute, maximale, minimale und durchschnittliche Anzeige bezüglich der Messwertentwicklungen. Abgerundet wird das hochwertige Preis-Leistungs-Verhältnis durch einen exzellenten Kundendienst, ausführlicher Bedienanleitungen und natürlich der hervorragenden Präzisionsqualität der Marke General Tools.

Wer ein Infrarot-Thermometer für den anspruchsvollen Gebrauch sucht und dabei einen unschlagbar günstigen Preis wünscht, der ist mit diesem Profi-Modell mehr als nur gut beraten. Hochwertige Qualität, ein Leistungsspektrum das jedem professionellen Einsatz gerecht wird und Qualität und Kundenservice im höchsten Maße machen den Infrarot-Thermometer K-Typ der Marke General Tools zu unserem persönlichen Vergleichssieger in unserem Pyrometer Test.

VorteileNachteile
  • Marke General Tools
  • Digitaler Pyrometer mit Speicherfunktion
  • Auslesemöglichkeit via Computer
  • Messbereich Infrarot: -50 bis 650 Grad Celsius
  • Thermoelement-Messberiech: -99 bis 1370 Grad Celsius
  • Differenzanzeige (minimal, maximal, durchschnittlich)
  • Keine Angabe zur Messgenauigkeit
  • Keine Angabe zur Reaktionszeit

 

Unser Fazit | Kontaktlose Temperaturmessungen sind kinderleicht … mit einem Pyrometer!

Temperaturmessung-mit-Pyrometer

© Adobe Stock: nikkytok – 62560557
Mit einem Pyrometer lassen sich problemfrei die Oberflächentemperaturen verschiedenster Oberflächen messen.

Ob es nun die Suche nach Defekten in einer Heiz- oder Klimaanlage ist, oder aber die nötige Ermittlung der Oberflächentemperatur eines schwer zugänglichen Gegenstandes. Immer dann, wenn ein klassisches Thermometer schlicht weg nicht die gewünschte Temperaturanzeige ermöglicht, ist das Pyrometer oder Infrarot-Thermometer am Zuge. Denn mit diesem hochpräzisen Messgerät lässt sich problemfrei kontaktlos die Oberflächentemperatur bestimmen.

Ø Preis36,99€88,95€253,52€
MarkeAIDBUCKSBoschGeneral Tools
Messbereich-50 bis 800 °C-40 bis 1.000 °C-99 bis 1370 Grad
Differenzanzeige?neinneinja
Reaktionszeit 0,5 SekundenKeine AngabeKeine Angabe


Praktisch und nützlich für den privaten wie auch gewerblichen Einsatz ist das IR-Thermometer längst ein unverzichtbares Messgerät in unserem technischen Alltag geworden. Doch wer sich für den Kauf entscheidet, der sollte nicht das erstbeste Angebot wählen. Denn Leistung und Verarbeitung sind ebenso wichtig, wie Qualität und Genauigkeit. Achten sie also auf wichtige Kaufkriterien und Qualitätsmerkmale, um schon bald problemfrei kontaktlose Temperaturmessungen kinderleicht durchführen zu können.

Infrarot-Thermometer – Tempertaturmessung mittels Lasertechnik
5 (100%) 1 vote[s]