Der perfekte Rasen vor dem Haus, in den meisten Fällen handelt es sich hierbei um sogenannten Zierrasen und wer diesen pflegen und hegen will, der braucht weit mehr als die üblichen Werkzeuge zur Rasenpflege. Denn für den perfekten Zierrasen, der satt Grün und dicht gewachsen die absolut perfekte Rasenoptik bietet, sollte in jedem Fall ein sogenannter Spindelmäher zur Rasenpflege genutzt werden. Doch was genau ist ein Spindelmäher und warum reicht der gute alte Rasenmäher nicht aus, um den Zierrasen vorm Haus oder im Garten optimal zu pflegen?


Was ist ein Spindelmäher?

Mit der Bezeichnung Spindelmäher wird eine besondere Variante des klassischen Rasenmähers bezeichnet, die allem voran im Bereich der Rasenpflege von sogenanntem Zierrasen zum Einsatz kommt. Grund hierfür ist einerseits die besondere Bauweise des Spindelmähers und andererseits die Wirkung des sogenannten Scherenprinzips – auf dem die Funktionsweise dieses Mähgerätes basiert – auf das Wachstum der empfindsamen Zierrasenpflanzen. Spricht man also von einem Spindelmäher, so ist die Rede von:

  • Einer besonderen Variante des klassischen Rasenmähers.
  • Einem Mähwerkzeug das auf dem sogenannten Scherenprinzip basiert.
  • Einem Rasenmähgerät, das vordergründig für die Pflege von Zierrasen herangezogen wird.

Obgleich in Funktionsweise und Beschaffenheit dem klassischen Rasenmäher durchaus ähnlich und zum gleichen Zwecke – nämlich dem Mähen von Gras – konzipiert, unterscheiden sich Spindel- und Rasenmäher durch bauliche wie auch funktionelle Besonderheiten. Dennoch gilt der Spindelmäher als Untergruppe der Rasenmähgeräte und kann entsprechend im Fachhandel genau dort gefunden werden, weswegen der Spindelmäher in der heutigen Zeit durchaus gelegentlich auch als besondere Rasenmäher Variante bezeichnet wird.

Funktionsweise & Besonderheiten | Wie funktioniert das Mähen mit einem Spindelmäher?

Gilt es einen Zierrasen optimal zu pflegen, so kommt man nicht umhin, hierfür einen Spindelmäher zu nutzen. Grund hierfür ist die Funktionsweise dieses besonderen Mähgerätes und den damit verbundenen Produktbesonderheiten. Denn im Gegensatz zum herkömmlichen Rasenmäher oder anderen Mähgerätschaften zeichnet den Spindelmäher eines aus. Das Gras wird auf eine Art und Weise geschnitten, die nicht nur die Graspflanze an sich schont, sondern zudem auch das Wachstum durch eine saubere Schnittstelle am Halm fördert.

Möglich macht diese gleichermaßen schonende wie auch wachstumsfördernde Art des Rasenmähens das sogenannte Scherenprinzip, auf welchem die Funktionsweise des Spindelmähers basiert. Denn ausnahmslos jeder Spindelmäher – gleich welcher Bauweise, welcher Marke oder welchen Preissegments – verfügt über einen zumindest in der Theorie gleichen Aufbau. Dieses besteht aus:

  • Einer waagerecht im Mähwerk verankerten Walze
  • Mehrere sogenannte Obermesser (an der Walze verankert)
  • Mindestens ein Untermesser

Wird der Spindelmäher in Betrieb genommen, so beginnt sich die waagerecht im Mähwerk angebrachte Walze zu drehen. Die an dieser Walze angebrachten sogenannten Obermesser drehen sich gleichmäßig und nehmen das Gras auf der Unterseite des Mähwerks auf, um es im Zuge der Rotation an das Untermesser heranzuführen und dort durch das Untermesser / die Untermesser zu beschneiden. Die Funktionsweise des Spindelmähers gleicht also dem Prinzip der Schere … das Material wird aufgenommen, zwischen zwei Messerklingen gebracht und so mittels Scherenprinzip beschnitten.

Will man also verstehen, warum der Spindelmäher für Experten ein absolut unverzichtbares Rasenpflegewerkzeug ist, so muss man die Unterschiede zwischen einem herkömmlichen Rasenmäher und dem Spindelmäher genauer betrachten. Denn es ist nicht allein die Funktionsweise des Spindelmähers oder aber das Scherenprinzip auf dem seine Funktionsweise beruht, nein es gibt noch weitere Besonderheiten, die als einfache Unterscheidungsmöglichkeit dienen und den Einsatz eines Spindelmähers so manches Mal definitiv empfehlen.

Spindelmäher vs. Rasenmäher | Wo liegen die Unterschiede zwischen beiden Geräten?

Doch wo liegen nun genau die Unterschiede zwischen dem Spindelmäher und dem Rasenmäher? Immerhin sind beide Geräte dafür da, Rasen zu mähen. Nun natürlich ist dem so. Beide Geräte sind dazu gedacht, die Rasenpflege maßgeblich zu beeinflussen und den Rasenschnitt zu ermöglichen. Doch diese Gemeinsamkeit ist mit einem genaueren Blick auf beide Gerätearten dann auch schon alles, was den Rasenmäher mit dem Spindelmäher verbindet. Doch bevor wir uns nun einigen wichtigen Details in Sachen Unterschieden widmen, hier einmal die wichtigsten Besonderheiten und Unterscheidungsmerkmale auf einen Blick:

Spindelmäher Rasenmäher
    ✔ Mäht Gras schonend
    ✔Fördert das Pflanzenwachstum durch saubere Schnittkanten
    ✔Ist leicht und wendig im Einsatz (sehr guter Arbeitskomfort)
    ✔Erfordert nur geringfügige Reinigungsmaßnahmen nach dem Einsatz
    ✘ sollte nur für trockenes Gras genutzt werden
    ✘ Erfordert durch die Wachstumsförderung regelmäßigere Mäharbeiten
    ✘ ist je nach Antriebsart nur für kleine bis mittelgroße Grünflächen geeignet
    ✔ Mäht Grünflächen abhängig von Antriebsart und Leistung effizient
    ✔ Ist für alle Arten von Grünflächen (klein, mittel und groß) nutzbar
    ✔ Kann trockenes, feuchtes und nasses Gras problemfrei mähen
    ✘ Schneidet das Gras zumeist nicht sauber und glatt (reduziertes Pflanzenwachstum)
    ✘ Kann zum Teil zu erheblichen Beschädigungen an den Graspflanzen führen

 
Es sind somit die Besonderheiten und die damit verbundenen Einsatzmöglichkeiten, die die Unterschiede klar ersichtlich machen. Wo der Spindelmäher schonend die Grashalme sauber beschneidet und selbst empfindsamen Zierrasen ein optimales Rasenwachstum nach dem Mähen ermöglicht, ist der Rasenmäher eher der Kraftprotz. Er schneidet einfach im Vorbeifahren ab, ganz gleich, ob die Grashalme nun senkrecht oder waagerecht an die Klingen geraten. Dafür ist der Rasenmäher nicht so empfindlich was die Witterungsbedingungen anbelangt. Denn mit einem Rasenmäher ist eine feuchte oder gar nasse Wiese kein Problem, der Spindelmäher braucht schon trocknes Gras um einen wirklich optimalen Schnitt zu erzeugen. Letzten Endes sollte es also eine Frage der genutzten Rasen Art sein, die darüber entscheidet ob der Spindelmäher oder vielleicht doch der gute alte und leistungsstärkere Rasenmäher zum Einsatz kommt.

Spindelmäher Typen – Welche Arten von Spindelmähern gibt es?

Spindelmäher Detailansicht

Spindelmäher gibt es mit manuellem und elektrischem Antrieb
© Adobe Stock: Lucky Dragon – 52344078

Wenn man sich für den Einsatz eines Spindelmähers entschieden hat, hat man sich für eine Form des Rasenmähens entschieden, die ein optimales und nachweislich besseres Wachstum der Graspflanzen gewährleistet. Das gilt im Übrigen für alle Spindelmäher Typen. Denn ja … auch der Spindelmäher verfügt über zwei grundsätzlich verschiedene Bauarten und diese sind:

Der Spindel-Handrasenmäher | das klassische manuell betriebene Modell

Da wäre zum einen der klassische Spindel-Handrasenmäher oder Handspindelmäher. Dieses Modell kennt so mancher sicherlich noch aus jener Zeit, in der die Großeltern mit viel Liebe zum Detail ihren Rasen ganz ohne Elektro- oder Benzinantrieb gemäht haben. Denn der Spindel-Handrasenmäher ist ein manuell betriebener Spindelmäher, der allein durch die Fortbewegung durch den Benutzer in Bewegung kommt und somit absolut geräuschlos funktioniert.

VorteileNachteile
  • Kabellos (durch manuellen Antrieb)
  • Geräuschloses Rasenmähen (!)
  • Leicht und wendig in der Handhabung
  • Nur für kleine bis mittlere Grünflächen geeignet
  • Einsatz von Körperkraft zwingend nötig

 
Für kleine Grünflächen oder aber die Rasenpflege in der Mittagszeit oder den Sonntagen ist der Handspindelmäher in jedem Fall ein echter Geheimtipp. Denn dank manuellem und somit absolut geräuschlosen Antrieb, kann sich kein Nachbar daran stören, dass man den Rasen mäht und solange die Grünfläche nicht zu groß wird, ist auch die erforderliche Körperkraft, um den Rasen überhaupt mähen zu können, kein Problem.

Der Elektro-Spindelrasenmäher | das moderne elektrisch betriebene Modell

Die zweite Variante des Spindelmähers ist für den Einsatz auf mittleren und größeren Grünflächen ausgelegt. Denn diese Bauvariante verzichtet auf den manuellen Antrieb und nutzt dafür einen elektrischen. Mal mit Kabel und mal als Akku-Variante ohne Kabel, können so selbst größere Grünflächen mit gleichmäßiger Leistung bearbeitet werden und das ganz unabhängig davon, ob der Benutzter nun langsam mühe wird, oder noch quick lebendig ans Werk geht.

VorteileNachteile
  • Elektrischer Antrieb
  • Weniger Belastung für den Körper
  • Mit und ohne(Akku-Variante) Kabel erhältlich
  • Gleichmäßige Leistung selbst auf größeren Grünflächen
  • Für kleine, mittlere und größere Grünflächen nutzbar
  • Einsatz erzeugt eine Modellabhängige Geräuschentwicklung

 
Soll es dann doch einmal mit etwas mehr Leistung oder aber dauerhaft gleicher Leistung ans Werk gehen, dann ist der elektrische Spindelrasenmäher der Bautyp der Wahl. Denn hier ist die Leistung gleichmäßig, zumindest so lange der Akku geladen oder die direkte Strom Verbindung gewährleistet ist. Man kann mit dem elektrischen Spindelrasenmäher also auch problemfrei größere Grünflächen bearbeiten, wenngleich ab einer Größe von rund 250 Quadratmetern der Spindelmäher aufgrund seiner hier dann doch etwas eingeschränkten Effizienz nicht mehr das Mähwerkzeug ihrer Wahl sein sollte!

Kaufratgeber – darauf sollten Sie beim Kauf unbedingt achten!

Wer sich für den Kauf eines neuen Spindelmähers entscheidet, der hat dieser Tage zahlreiche Möglichkeiten diesen Kauf zu tätigen. Denn ob es nun das Gartencenter, der Fachhandel oder aber ein Onlineshop im Internet ist, zahlreiche Hersteller bieten Modelle aus allen Preissegmenten an und so findet jeder seinen perfekten Spindelmäher. Doch nicht allein Marke und Preis sollten entscheidend sein beim Kauf. Es geht um die Qualität, um den Arbeitskomfort und natürlich um weitere wichtige Kaufkriterien, die wir ihnen nun mit allen wichtigen Fakten und nützlichen Tipps vorstellen möchten. Achten sie daher beim Kauf ihres neuen Spindelmähers auf folgende Aspekte!

Der Mäher Typ | Welcher Bautyp passt am besten zum eigenen Bedarf?

Das wichtigste und somit erste Kaufkriterium, wenn es gilt, einen passenden Spindelmäher zu finden und zu kaufen, ist in jedem Fall die Auswahl der passenden Antriebsart. Grundsätzlich gilt es, hierbei eine Entscheidung zwischen manuellem oder elektrischem Antrieb zu treffen. Doch zudem gibt es auch noch Akku-Modelle, die die Vorteile des manuellen wie auch elektrischen Antriebs miteinander vereinen. Sie haben bei der Wahl des Antriebs also folgende Möglichkeiten:

  • Den manuellen Antrieb
  • Den elektrischen Antrieb mit direkter Stromversorgung über ein Kabel
  • Den elektrischen Antrieb mittels Akku (kabellos)

Natürlich verfügt jede der zur Verfügung stehenden Antriebsformen über bestimmte Vorteile wie auch Nachteile. Letztlich ist es also eine Frage ihres Bedarfs, die ihnen als Anhaltspunkt für die Wahl der passenden Antriebsart dienen sollte. Hilfreiche Auswahlaspekte wären hierbei zum Beispiel die Größe der zu mähenden Fläche. Aber auch die Geländebeschaffenheit sollte beachtet werden, um den passenden Antrieb zu finden. Berücksichtigt man dann noch die Vorteile und Nachteile der einzelnen Antriebsarten, lässt sich einfach, und ohne viel Aufheben der passende Mäher Typ auswählen.

Unser Rat für die Auswahl des Mäher Typs…
Bedenken sie immer, dass nicht jede Antriebsart für jede Geländeform geeignet ist. Allem voran bei Grünflächen über 300 Quadratmetern sollte in jedem Fall ein elektrischer Mäher Modell gewählt werden. Denn derartig große Flächen manuell zu mähen, ist nicht nur mühsam, sondern zudem auch eine körperliche Belastung die schnell zum Gesundheitsrisiko werden kann. Ähnlich verhält es sich bei sehr kleinen Flächen. Hier ist oftmals der manuelle Mäher sehr viel praktikabler, als ein leistungsstarkes und großes Elektro-Modell!

Schnitthöhe & Schnittbreite | Unverzichtbar für einen sauberen Arbeitsergebnis!

Sobald sie sich für einen passenden Typen und somit den für sie perfekten Antrieb entschieden haben, geht es auch schon an die Feinheiten und wichtigen Details. Genauer gesagt … um die Schnittbreite sowie die Schnitthöhe. Denn ganz gleich, welchen Antrieb ihr neuer Spindelmäher nun auch haben wird, entscheidend für ein zufriedenstellendes Arbeitsergebnis sind beide Breiten Angaben, die im Übrigen in aller Regel bei den technischen Details im Bereich der Produktinformationen und Herstellerangaben zu finden sind.

Wichtig zu verstehen ist, dass die Schnitthöhe den Abstand zwischen Boden und Mähwerk darstellt und somit festlegt, wie hoch das Gras nach dem Mähen sein wird. Um den Rasen nicht unnötig zu strapazieren oder aber in heißen Sommermonaten ein Verbrennen des Rasens nach dem Mähen zu riskieren ist es unverzichtbar, die Schnitthöhe bedarfsgerecht einzustellen. Es ist somit in jedem Fall ratsam ein Modell zu wählen, dass eine einfache und vorzugsweise ohne einen erforderlichen Einsatz von Werkzeug mögliche Veränderung der Schnitthöhe ermöglicht. So kann selbst während der Arbeit spontan die Höhe verstellt werden, ohne dass man erst noch in die Werkstatt gehen und Werkzeug holen müsste. Ebenso wichtig, wenngleich bei weiten nicht so flexibel einsetzbar ist die sogenannte Schnittbreite. Diese gibt vor, welche Breite mit einem Arbeitsgang gemäht wird. Hier ist es von Vorteil eine Schnittbreite von mindestens 30 Zentimetern zu wählen. Denn so reduzieren sie gezielt den arbeitstechnischen und zeitlichen Aufwand für das Mähen.

Wussten Sie schon, dass …
Es eine altbewährte Faustregel für die Ermittlung der optimalen Schnittbreite gibt? Hierbei wird zunächst eine Seite der zu bearbeitenden Grünfläche vermessen und anhand dieses Wertes jene Schnittbreite ermittelt, die mit einem Mindestmals an „Überlappung“ der gezogenen Mähstreifen eine bestmögliche Arbeitseffizienz sowie einen schonenden Rasenschnitt gewährleistet.

Ein Beispiel … die Rasenfläche verfügt über eine Länge von 150 Meter. Mit einer Schnittbreite von 40 Zentimetern würden sich 3,75 Mähstreifen ergeben, die sich jedoch überlappen würden. Wenig effizient und zudem belastend für die Graspflanzen. Mit einer Schnittbreite von 30 Zentimetern hingegen ergeben sich fünf exakte Mähstreifen ohne Überlappung und somit einer optimalen Mähqualität die eine schonende Rasenpflege gewährleistet!

Gewicht & Handling | Wird die Mäharbeit zur körperlichen Belastung?

Das nächste wichtige, aber leider viel zu oft vergessene Kaufkriterium betrifft das Gewicht des Spindelmähers sowie dessen Handling im Einsatz. Denn auch wenn man es nur zu gerne vergisst, Gewicht und eine Bauweise, die dem Arbeitskomfort zugutekommt, sind wichtige Qualitätsmerkmale eines wirklich guten Mähwerkzeuges. Es gilt also darauf zu achten, kein zu schweres oder zu unhandliches Gerät zu wählen.

Am leichtesten sind natürlich manuelle Handspindelmäher, die durchschnittlich zwischen zwei und fünf Kilogramm Eigengewicht auf die Waage bringen. Wer sich jedoch für einen elektrischen Antrieb entscheidet, der sollte darauf achten, dass das Gewicht des Gerätes nicht über fünfzehn Kilogramm liegt. Immerhin erleichtert ein geringes Eigengewicht die Mäharbeiten spürbar und schont zudem den Rasen sowie die darunter liegende Erdschicht.

Ähnlich verhält es sich mit dem Handling. Je kompakter das Gerät gebaut ist, umso wendiger ist es im Einsatz. Allem voran, wenn der Boden recht locker ist, ist eine kompakte Bauweise schlicht weg unverzichtbar. Denn je leichter der Spindelmäher in den Boden einsinkt, umso wichtiger wird es, dass dieser sich einfach und leicht lenken lässt. Achten sie daher unbedingt darauf ein Modell zu wählen, dass sich problemfrei bewegen lässt und zudem dank eines akzeptablen Gewichts nicht zu tief in das Gras einsinkt.

Leichter und kompakter ist fast immer besser!
Wussten sie schon, dass es fast immer von Vorteil ist einen leichten und kompakt gebauten Spindelmäher zu nutzen? Obgleich diese Modelle gelegentlich weniger Leistung vorweisen, schont der Einsatz eines leichten Modells ihren Rasen und fördert somit die perfekte Optik der Grünfläche. Wirkung vor Leistung kann somit durchaus Vorteile mit sich bringen, die letztlich sogar ihren Geldbeutel schonen. Denn ein geschonter Rasen, ist ein Rasen der seltener nachgesät werden muss!

Reinigung & Wartung | Wie einfach ist die Reinigung und was ist, wenn etwas kaputt geht?

Zu guter Letzt sollten sie in jedem Fall Aspekte wie die Reinigung des Mähers und natürlich die Wartung im Blick behalten. Manche Modelle lassen sich nämlich nicht nur sehr schwer reinigen, nein auch der Austausch von beschädigten Elementen oder stumpf gewordenen Messern ist manches Mal eine echte Herausforderung oder aber gar unmöglich! Achten sie daher in jedem Fall darauf, dass sich die Reinigung einfach gestaltet. Im Besten Fall reicht es, den Spindelmäher seitlich ins Gras zu legen und ihn mit einem Gartenschlauch abzuspritzen. Was die Wartung betrifft … nun, wenn auch sie ihren Mäher über Jahre hinweg nutzen wollen, dann achten sie auf angebotenes Zubehör wie Messer, Klingen oder Messerwalzen. Bietet der Hersteller diese nicht an, spricht das nicht selten dafür, dass eine Reparatur erst gar nicht möglich sein könnte.

Spindelmäher im Test – die beliebtesten Modelle im direkten Vergleich

Die Entscheidung ist getroffen, Sie möchten sich einen neuen Spindelmäher anschaffen und stehen nun womöglich vor der sprichwörtlichen Qual der Wahl. Immerhin bieten unterschiedlichste Hersteller, manche davon weltweit bekannt für ihre hochwertige Qualität, Spindelmäher für einfach jeden Einsatz. Doch welches dieser Modelle ist nun eigentlich das Beste? Wir haben uns für Sie auf die Suche nach den aktuell besten Spindelmähern gemacht und diese anhand relevanter Qualitätsmerkmale sowie im Internet hinterlegter Kundenrezessionen ausgewählt und das sind sie. Die beliebtesten Spindelmäher im direkten Vergleich!

WOLF-Garten Handspindelmäher TT 300 S

WOLF-Garten Handspindelmäher TT 300 S

Das erste Spindelmäher Modell, welches wir Ihnen heute aufgrund der überaus positiven Resonanz von zufriedenen Kunden vorstellen möchten, ist der Wolf-Garten Handspindelmäher TT 300S. Dieses Modell zählt zu den hochwertigen Einstiegsmodellen, welches im Fachhandel, im Gartencenter und natürlich auch online im Internet für einen durchschnittlichen Kaufpreis von rund 60,00 Euro erworben werden kann.

Auf den ersten Blick überzeugt dieser klassische Handspindelmäher mit mechanischem Antrieb durch seine kompakte Bauweise und den günstigen Preis. Hochwertig aus Chassis Stahl gefertigt, mit einer kugelgelagerten Messerwalze und fünf berührenden Messern ausgestattet, die eine Schnittbreite von 30 Zentimetern ermöglichen, bietet dieser Spindelmäher alles, was es braucht um empfindsamen Zierrasen zu schneiden und somit ein optimales Pflanzenwachstum zu ermöglichen. Abgerundet wird das Preis-Leistungs-Verhältnis von einem komfortablen Softgrip Griff, der selbst an heißen Tagen das Schieben des Spindelmähers nicht zur unnötigen Belastung werden lässt. Einziges Manko dieses Produkts ist in der Tat der mechanische Antrieb und die damit verbundene Tatsache, dass Flächen über 100 Quadratmeter mit diesem Modell besser nicht bearbeitet werden sollten. Doch diese durchaus akzeptable Manko weißen alle Handspindelmäher auf, weswegen wir dem Wolf-Garten Handspindelmäher TT 300 S dennoch mit bestem Wissen und Gewissen empfehlen können. Denn günstig und dennoch hochwertig verarbeitet, mit einer guten Schnittbreite bietet dieses Modell alles, was es braucht um überschaubare Rasenflächen korrekt und sorgfältig zu pflegen.

VorteileNachteile
  • Wolf-Garten Markenprodukt
  • 4-Fach Höheneinstellung
  • Hochwertige Verarbeitung (Chassis Stahl)
  • Schnittbreite 30 cm
  • Kugelgelagerte Messerwalze
  • Messersystem: 5 berührende Messer
  • Empfohlen für eine Rasenfläche bis 100 m²

 

Gardena Comfort Spindelmäher 400 C

Gardena Comfort Spindelmäher

Das nächste Spindelmäher Modell, welches wir ihnen aufgrund der überaus positiven Rezessionen im Internet vorstellen möchten, ist der Gardena Comfort Spindelmäher 400 C. Dieses hochwertig verarbeitete Modell ist im gut sortierten Fachhandel, im Gartencenter und natürlich online im Internet für einen Kaufpreis von rund 100,00 Euro erhältlich und bietet zahlreiche Besonderheiten und Vorteile für den passionierten Gärtner.

Im Test weiß das Modell zunächst einmal mit der gewohnt hochwertigen Gardena Qualität zu überzeugen. Die Verarbeitung ist stabil und kompakt, wenngleich auch einzelne Verbindungsstücke (wie zum Beispiel die Zahnradübersetzung) aus Kunststoff gefertigt sind. Dennoch, kompakt gebaut und mit einklappbaren Gestänge, lässt sich das Modell nicht nur mit wenigen Handgriffen Einsatzbereit machen, sondern auch platzsparsam verstauen. Zudem verfügt das Modell über eine vier stufige Schnitthöhe, die variable zwischen 12 und 42 Millimeter eingestellt werden kann. Zudem ist die Messerwalze antihaftbeschichtet und die berührungslose Schneide Technik gewährleistet eine sauberen Grasschnitt. Übrigens das Modell gibt es zudem in unterschiedlichen Ausführungen hinsichtlich der Schnittbereite und der Antriebsform. Der Gardena Comfort Spindelmäher 400 C ist also mit manuellem, elektrischen und akku-basierten Antrieb erhältlich und weißt je nach Modell eine Schnittbereite von bis zu 40 Zentimetern vor. Entsprechend vielseitig kann dieses Modell auch genutzt werden, denn abhängig von der jeweiligen Modellart bietet sich dieses Gerät an, Flächen bis zu 250 Quadratmetern zu bearbeiten. Ein wirklich beeindruckendes Preis-Leistungs-Verhältnis, dass in jedem Fall unseren Test mehr als positiv zu bestehen wusste und daher von uns mit Freude empfohlen werden kann.

VorteileNachteile
  • Gardena Markenprodukt
  • Antihaftbeschichtete Messerwalze
  • Zusammenklappbar (platzsparsame Lagerung)
  • Arbeitsbreite: produktabhängig 33 bis 40 cm
  • Antrieb: produktabhängig manuell, Akku oder Elektro
  • 4-stuffige Schnitthöhe von 12-42 mm
  • Empfohlene Arbeitsfläche: produktabhängig 150 bis 250 m²
  • Optionales Zubehör verfügbar
  • Reinigung zum Teil etwas komplexer
  • Zahnradübersetzung aus Kunststoff

 

Fiskars Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem

Fiskars Spindelmäher

Das letzte Modell, welches wir Ihnen heute im Zuge unseres Tests vorstellen möchten, ist der Fiskars Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem, welcher im Fachhandel, im Garten- und Baucenter sowie natürlich im Internet für einen durchschnittlichen Kaufpreis von 200,00 Euro erworben werden kann.

Dieser Spindelmäher zählt zum hochwertigen Premiumsegment der Spindelmäher und weiß mit vielen Vorteilen zu überzeugen. Da wäre zum einen die hochwertige Verarbeitung, die für ein Produkt der Marke Fiskars durchaus zu erwarten war. Zudem verfügt das Modell nicht nur über Messer aus gehärtetem Stahl (sehr lange Haltbarkeit) sondern auch über ein sogenanntes Berührungsloses Schneidesystem. Dies bedeutet, dass die Messer des Schneidewerks sich nicht gegenseitig berühren wodurch selbst Maulwurfhügel in der Wiese kein Problem mehr für den Spindelmäher darstellen. Zudem kann die Schnitthöhe zwischen 2,5 und 10 Zentimetern mit einem einfachen Handgriff verändert werden und das Modell lässt sich sogar hochstellen, wodurch selbst höhere Rasenkanten kein Problem mehr sind. Zudem verfügt das Modell über Räder die nach Innenausgerichtet sind, mal ganz ohne umzustellen die Rasenkante ausschneiden ist mit dem Fiskars Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem also problemfrei möglich.

Abgerundet wird das hochwertige Preis-Leistungs-System das allen Ansprüchen gerecht werden kann mit einem ergonomischen und höhenverstellbaren Griff, der mit wenigen Handgriffen eine optimale Arbeitsergonomie ermöglicht und somit nicht nur umweltschonendes sondern auch körperschonendes Arbeiten ermöglicht. Wäre nicht das Gewicht mit 20 Kilogramm etwas höher, als üblich, wäre dieses Modell absolut perfekt. Dennoch, Preis und Leistung entsprechen genau dem, was man von einem hochwertigen und wirklich empfehlenswerten Spindelmäher erwarten darf, weswegen dieses Modell in unserem Test der klare Sieger ist.

VorteileNachteile
  • Fiskars Markenqualität
  • Messer aus gehärtetem Stahl
  • berührungsloses Schneidesystem
  • Schnitthöhe: 2,5 – 10 cm
  • Schnittbreite: 46 cm
  • Ergonomischer und höhenverstellbarer Griff
  • Innenliegende Räder (kantennahes Mähen möglich!)
  • Auffangkorb separat erhältlich
  • Gewicht 20 Kg

 

Unser Fazit – Für schnelles Rasenwachstum braucht es einen Spindelrasenmäher!

Rasenpflege

Ob mit manuellem Antrieb oder motorosiert, der Spindelmäher bietet viele Vorteile für die Rasenpflege!
© Adobe Stock: Brian Jackson – 80449484

Ob es nun der Zierrasen vor dem Haus, in einer liebevoll gepflegten Parkanlage oder aber für die perfekte Gartenoptik ist. Immer dann, wenn bewusst die Entscheidung für einen empfindsamen Zierrasen getroffen wurde, gilt es die besonderen Ansprüche dieser Rasen Art zu beachten und die Rasenpflege entsprechend anzupassen. Der passende Rasendünger, das alljährliche Vertikutieren und natürlich das Mähen mit einem Spindelmäher gehören einfach dazu, wenn der Zierrasen zum perfekten und schönen englischen Rasen werden soll!

Ø Preis53,99€105,00€239,00€
MarkeWOLF-GartenGardenaFiskars
Antriebsartmanuellmanuell, Akku oder Elektromanuell
Schnitthöhe4fach verstellbar12-42 mm2,5 – 10 cm
Schnittbreite30 cm33 bis 40 cm46 cm

Doch nicht jedes Werkzeug für die Rasenpflege ist genau das, was man braucht. Gerade beim Thema Spindelmäher gilt es das Modell zu wählen, dass den tatsächlichen Anforderungen gerecht wird. Einfach nur schonend den Rasen zu mähen, reicht in der Realität eben leider nicht immer. Achten Sie daher auf wichtige Kaufkriterien und natürlich die Qualität des Geräts, um künftig eine echte Freude an ihrem Rasen zu haben und die Rasenpflege nicht als leidige und belastende Pflicht zu empfinden.

Spindelmäher – Eine Alternative zum klassischen Rasenmäher?
Bewertung